Robot Entertainment hat eine neue Episode der Tower-Defense-Reihe Orcs Must Die! Angekündigt und wird Orcs Must Die! Unchained heißen. Das Spiel wird als Free2Play-Titel erscheinen. Erstmals wird es auch möglich sein, eigene Armeen zu beschwören.

Orcs Must Die! Ist die beliebte Tower-Defense-Reihe von Robot Entertainment. Nach den ersten beiden Teilen arbeiten die Entwickler derzeit an Orcs Must Die! Unchained, welches auf dem Free2Play-Modell basieren wird. Ziel des Spiels ist es, sein Schloss gegen einfallende Orkhorden zu verteidigen.

Die größte Neuerung bezüglich der Spielmechanik von Orcs Must Die! Unchained ist, dass zwei Teams mit jeweils fünf Mitgliedern gegen einander antreten. Sind nicht genug Spieler für ein Team vorhanden, wird das Team mit KI-Bots vervollständigt. Spieler können nun auch eigene Armeen beschwören, die sie bei der Verteidigung ihrer Festung unterstützen. Außerdem gib es zahlreiche neue Helden, Fallen und Waffen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

{ 0 Kommentare }

Seit gestern abend ist Patch 2.0.4 für Diablo 3: Reaper of Souls online. Der Patch wird automatisch vor dem nächsten Spielstart heruntergeladen. Blizzard hat zahlreiche Änderungen an den Charakterklassen vorgenommen.

Das Battle.net war gestern Nachmittag für längere Zeit nicht erreichbar. Der Grund waren Wartungsarbeiten, während derer auch gleich Patch 2.0.4 für Diablo 3: Reaper of Souls eingespielt wurde. Obwohl Spieler und Fachpresse mit der Erweiterung sehr zufrieden waren, gab es noch einen hohen Bedarf am Finetuning und Balancing der einzelnen Klassen. Dementsprechend lang ist die Liste der Änderungen, die der neue Patch mit sich bringt.

Die meisten Änderungen hat die neue Klasse des Kreuzritters erfahren. Fast alle Fähigkeiten wurden verändert, wobei es neben ein paar Fehlerbehebungen vor allem Anpassungen der Schadensmenge gibt, sodass der Kreuzritter nun deutlich effektiver sein sollte als zuvor. Auch viele andere Dinge wurden verändert. So wurde die Droprate für legendäre Handwerksmaterialien erhöht, die Nephalemobelisken wurden günstiger positioniert und die Schatulle mit den Habseligkeiten des Schmieds in Akt 1 hat nun keinen Kollisionswert mehr.

Eine vollständige Auflistung sämtlicher Änderungen durch den Patch gibt es direkt bei Blizzard.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

{ 0 Kommentare }

Am 27. Mai 2014 veröffentlicht Ubisoft das lang erwartete Hacker-Action-Adventure Watch Dogs. Nun sind die finalen Systemanforderungen für den PC veröffentlicht worden. Diese haben es in sich, denn ohne ein 64-Bit Betriebssystem und einen Quad-Core-Prozessor wird es nichts mit der Reise ins virtuelle Chicago.

Watch Dogs spielt im virtuellen Chicago einer modernen Welt, in der alles mit allem vernetzt ist. Der Spieler kann mit allen Figuren interagieren, Telefone abhören, das Stromnetz lahmlegen, Konten plündern und noch viel mehr. Informationen sind Macht und alle Aktionen des Spielers sollen sich auf den Spielverlauf auswirken. Das klingt wie eine Art GTA 2.0 und macht Watch Dogs zu einem der am sehnsüchtigst erwarteten Spiele des Jahres.

Ubisoft setzt bei Watch Dogs auf eine eigens dafür entwickelte Grafikengine, dank derer das virtuelle Chicago einfach fantastisch aussieht. Allerdings wecken die Systemanforderungen für den PC Erinnerungen an das erste Crysis, denn selbst High-End-PCs dürften auf der höchsten Detailstufe ins Schwitzen geraten.

Minimale Systemanforderungen:

  • Betriebssystem: Windows Vista SP2 oder höher, 64 Bit
  • Prozessor: Intel Core 2 Quad Q8400 (4×2,66 GHz) oder AMD Phenom II X4 940 (4×3,0 GHz)
  • RAM: 6 GB
  • Grafikkarte: Nvidia Geforce GTX 460 oder AMD Radeon HD 5770 (1 GB VRAM)
  • DirectX: 11
  • Festplattenspeicher: 25 GB
  • Soundkarte: DirectX 9 kompatibel

Empfohlen:

  • Betriebssystem: Windows Vista SP2 oder höher, 64 Bit
  • Prozessor: Intel Core i7-3770 (8×3,5 GHz) oder AMD FX-8350 X8 (8×4,0 GHz)
  • RAM: 8 GB
  • Grafikkarte: Nvidia Geforce GTX 560 ti oder AMD Radeon HD 7850 (2 GB VRAM)
  • DirectX: 11
  • Festplattenspeicher: 25 GB
  • Soundkarte: DirectX 9 kompatibel

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

{ 0 Kommentare }